Fetal Alcohol syndrome (FAS)

Was ist Fetal Alcohol syndrome (FAS)?

Fetaler Alkohol syndrom wird verursacht, wenn ein Fötus während der Schwangerschaft Alkohol ausgesetzt ist. Es schädigt sowohl das Wachstum als auch die Gehirnentwicklung.

Eigenschaften des syndrom Dazu gehören ausgeprägte und einzigartige Gesichtszüge, Kleinwuchs, geringes Geburtsgewicht und anhaltend geringes Wachstum sowie Koordinations-, Lern- und Entwicklungsprobleme.

Syndrom Synonyme:
Acetaldehyd-Dehydrogenase 2 Alkohol-Aldehyd-Dehydrogenase 2 Aldh, Leber-Mitochondrien-FAS

Was Genveränderungen verursachen Fetal Alcohol syndrome (FAS)?

Das Syndrom wird durch die Exposition des Fötus gegenüber Alkohol während der Schwangerschaft verursacht. Die Auswirkungen sind irreversibel und können in ihrer Schwere variieren.

Umweltursachen oder die Exposition gegenüber externen Umweltfaktoren können manchmal zur Ursache einer seltenen Krankheit beitragen.

Was sind die wichtigsten symptome von Fetal Alcohol syndrome (FAS)?

Das Wichtigste symptome des syndrom ein niedriges Geburtsgewicht und eine Gedeihstörung, die die Wachstumsentwicklung beeinträchtigt. Verhaltens- und Lernprobleme sind ebenfalls ein großes Thema symptom einschließlich Hyperaktivität, Impulsivität und Angst.

Zu den Gesichts- und Körpermerkmalen gehören Kleinwuchs, kleine Augenöffnungen, eine dünne Oberlippe und ein glattes Philtrum.

Andere Gesundheitszustände können Herz-, Knochen- und Nierenprobleme sein. Seh- und Hörprobleme, Krampfanfälle, Gleichgewichtsstörungen und Koordinationsstörungen.

Mögliche klinische Merkmale/Merkmale:
Gesichtsrötung nach Alkoholkonsum, Reduzierter Acetaldehyd-Dehydrogenase-Spiegel

Wie wird jemand getestet? Fetal Alcohol syndrome (FAS)?

Die ersten Tests für das fetale Alkoholsyndrom können mit einem Screening der Gesichtsanalyse über die FDNA Telehealth Telegenetics-Plattform beginnen, mit der die Schlüsselmarker des Syndroms identifiziert und die Notwendigkeit weiterer Tests aufgezeigt werden können. Eine Konsultation mit einem genetischen Berater und dann einem Genetiker wird folgen. 

Basierend auf dieser klinischen Konsultation mit einem Genetiker werden die verschiedenen Optionen für Gentests geteilt und die Zustimmung für weitere Tests eingeholt.

medizinische Informationen zu fetalem Alkohol Syndrom

Most affected infants are of low birth-weight. There is pronounced hypotonia, often a small head, and possibly jitteriness. This is followed by failure to thrive and mild to moderate developmental delay. The facial features consist of mild to moderate microcephaly, short palpebral fissures and a smooth, under-developed philtrum with a thin upper lip. Moore et al., (2002) report detailed anthropometric studies of the facial features. The distal phalanges are small and the fifth fingernail might be dysplastic. The palmar creases are unusual in that there is often a deep extra line running across the palm from the ulnar side towards the gap between the middle and index fingers. Cardiac lesions occur in about a third of cases and the commonest malformation is a VSD, followed by tetralogy of Fallot and an ASD. It has been suggested that renal anomalies might be more common, however, Taylor et al., (1994) did not find a significantly increased incidence of renal anomalies in 84 patients (3.6% had renal anomalies). The kidneys were, however, significantly smaller. Supernumerary nipples may be a feature (Urbani and Betti, 1995). Note that some cases with mitochondrial respiratory chain deficiency can have similar facial features (Cormier-Daire et al., 1997).
Johnson et al., (1996) discussed the central nervous system abnormalities in this condition. These include agenesis of the corpus callosum, cavum septum pellucidum, ventriculomegaly, hypoplasia of the inferior olivary eminences, a small brain stem, and microencephaly. Frontonasal dysplasia and other midline defects may be associated. Swayze et al., (1997) reported MRI studies of 10 patients. Six had some type of midline anomaly ranging from partial to complete callosal agenesis to a hypoplastic corpus callosum or cavum septi pellucidi and cavum vergae. Other abnormalities included microcephaly, ventriculomegaly, and hypoplasia of the inferior olivary eminences.
Stromland (1985, 1990), Chan et al (1991) and Stromland (1996) discuss the ocular malformations seen in children with fetal alcohol syndrome. The most common is optic nerve hypoplasia, occurring in up to half of the cases. Other abnormalities include microphthalmos, cataract, anterior chamber anomalies, strabismus, ptosis, and abnormalities of the retinal vessels. Chan et al., (1991) reported a case with bilateral Peters' anomaly. Note the3 sibs with corneal clouding, said to have fetal alcohol syndrome (Edward et al., 1993). There was dysgenesis of the corneal endothelium.
Punctate calcification of the epiphyses, a cleft lip and palate (Munger et al., 1996) and renal anomalies have all been described. Froster and Baird (1992) presented evidence of limb defects in infants exposed to high alcohol levels in utero. The limb defects were mainly transverse, but two cases had ulnar defects. Pyloric stenosis may be associated (Lodha et al., 2005).
Streissguth and Dehaene (1993) studied fetal alcohol syndrome in twins of alcoholic mothers. They found that the rate of concordance was 5/5 for monozygotic and 7/11 for dizygotic twins. They concluded that there was a genetic component to the expression of the teratogenic effects of alcohol. Riikonen (1994) also reported discordant twins, although nothing is mentioned about zygosity. Haddad and Messer (1994) reported a remarkable family where three sibs had features of the condition. In a prospective Australian study (Elliott et al., 2008), 51% of the cohort had an affected sib.
Astley and Clarren (1996) undertook a stepwise discriminant analysis of features from photographs of patients with fetal alcohol syndrome and concluded that palpebral fissure length, thinness of upper lip and smoothness of philtrum could discriminate between fetal alcohol and other similar syndromes.
Other signs including, ""railroad tract"" configuration of the years ""hockey stick"" palmar creases, limitation of pronation-supernation at the elbows, lack of complete extension of one or more of the digits (and at other joints), have been commented upon (Jones et al., 2010).
CNV analysis of 95 children with fetal alcohol spectrum disorder and 87 age-matched controls was performed by Zarrei et. al. (2018). In 12/95 (13%) rare CNVs that impact potentially clinically relevant developmental genes were found, suggesting that patients with suspected fetal alcohol syndrome should be evaluated for genetic imbalances. A similar suggestion is made by Jamuar et. al. (2018) after evaluation of 36 cases.

* This information is courtesy of the L M D.
If you find a mistake or would like to contribute additional information, please email us at: [email protected]

Erhalten Sie eine schnellere und genauere Genetische Diagnostik!

Mehr als 250,000 Patienten erfolgreich analysiert!
Warten Sie nicht Jahre auf eine Diagnose. Handeln Sie jetzt und sparen Sie wertvolle Zeit.

Los geht's!

"Unser Weg zu einer Diagnose seltener Krankheiten war eine 5 -jährige Reise, die ich nur als Versuch beschreiben kann, einen Roadtrip ohne Karte zu unternehmen. Wir kannten unseren Ausgangspunkt nicht. Wir kannten unser Ziel nicht. Jetzt haben wir Hoffnung. "

Bild

Paula und Bobby
Eltern von Lillie

Was ist FDNA Telehealth?

FDNA Telehealth ist ein führendes Unternehmen für digitale Gesundheit, das einen schnelleren Zugang zu genauen genetischen Analysen bietet.

Mit einer von führenden Genetikern empfohlenen Krankenhaustechnologie verbindet unsere einzigartige Plattform Patienten mit Genexperten, um ihre dringendsten Fragen zu beantworten und eventuelle Bedenken hinsichtlich ihrer Symptome zu klären.

Vorteile von FDNA Telehealth

FDNA-Symbol

Credibility

Unsere Plattform wird derzeit von über 70% der Genetiker verwendet und wurde zur Diagnose von über 250,000 Patienten weltweit eingesetzt.

FDNA-Symbol

Barrierefreiheit

FDNA Telehealth bietet innerhalb von Minuten eine Gesichtsanalyse und ein Screening, gefolgt von einem schnellen Zugang zu genetischen Beratern und Genetikern.

FDNA-Symbol

Benutzerfreundlichkeit

Unser nahtloser Prozess beginnt mit einer ersten Online-Diagnose durch einen genetischen Berater, gefolgt von Konsultationen mit Genetikern und Gentests.

FDNA-Symbol

Genauigkeit & Präzision

Erweiterte Funktionen und Technologien für künstliche Intelligenz (KI) mit einer Genauigkeitsrate von 90% für eine genauere genetische analyse.

FDNA-Symbol

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schnellerer Zugang zu genetischen Beratern, Genetikern, Gentests und einer Diagnose. Falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden. Sparen Sie Zeit und Geld.

FDNA-Symbol

Privatsphäre & Sicherheit

Wir garantieren den größtmöglichen Schutz aller Bilder und Patienteninformationen. Ihre Daten sind immer sicher und verschlüsselt.

FDNA Telehealth kann Sie einer Diagnose näher bringen.
Vereinbaren Sie innerhalb von 72 Stunden ein Online-Treffen zur genetischen Beratung!

EspañolDeutschPortuguêsFrançaisEnglish