Lateral Meningocele syndrome (LMNS)

Was ist laterale Meningozele? syndrom?

Diese seltene Krankheit ist eine genetische Erkrankung, die mehrere Teile des Körpers betrifft, einschließlich der Knochen, Muskeln, des Nervensystems und anderer Systeme im Körper.

Das syndrom wird durch das Vorhandensein einer seitlichen Meningozele identifiziert, bei der die Membranen, die das Rückenmark umgeben, durch Lücken in den Knochen der Wirbelsäule ragen. Diese sind eher im unteren Teil der Wirbelsäule zu finden, wo sie oft auch größer sind.

Es gibt nur wenige Fälle von syndrom bisher weltweit gemeldet.

Syndrom Synonyme:
Lateralmeningozelesyndrom Lateralmeningozelesyndrom Lehman (1977) - Osteosklerose; Anomalien des Nervensystems/Meningen Lehman Syndrom; Lehman syndrom; LMS Lms

Welche Genveränderung verursacht Laterale Meningozele? syndrom?

Mutationen im NOTCH3-Gen sind für die Auslösung des Syndroms verantwortlich. Es wird in einem autosomal dominanten Muster vererbt, aber die meisten Fälle sind das Ergebnis einer De-novo-Mutation oder einer neuen Mutation im Gen.

Im Fall einer autosomal dominanten Vererbung ist nur ein Elternteil der Träger der Genmutation, und sie haben eine 50% ige Chance, sie an jedes ihrer Kinder weiterzugeben. Syndromes, die in einer autosomal dominanten Vererbung vererbt werden, werden durch nur eine Kopie der Genmutation verursacht.

In einigen Fällen kann ein genetisches Syndrom das Ergebnis einer De-novo-Mutation und der erste Fall in einer Familie sein. In diesem Fall handelt es sich um eine neue Genmutation, die während des Fortpflanzungsprozesses auftritt.

Was sind die wichtigsten symptome der lateralen Meningozele syndrom?

Das Vorhandensein von lateralen Meningozelen führt zu einer Schädigung der Nerven, die von der Wirbelsäule zum Rest des Körpers führen.
Dies kann auch die Nerven schädigen, die für die Blasenkontrolle verantwortlich sind.

Eine Schädigung des Nervensystems kann auch ein Kribbeln in den Beinen, eine Schwäche oder Steifheit in den Beinen und damit verbundene Rückenschmerzen verursachen.

Eine verzögerte motorische Entwicklung im Säuglingsalter ist ebenfalls ein häufiges Symptom.

Zu den einzigartigen Gesichtsmerkmalen, die mit dem Syndrom verbunden sind, gehören stark gewölbte Augenbrauen, weit auseinander liegende Augen, schlaffe Augenlider und Augenwinkel, die nach unten zeigen. Eine dünne Oberlippe, ein langes Philtrum, tief sitzende Ohren, ein kleiner Kiefer, grobes Haar und ein abgeflachtes Gesichtsaussehen sind ebenfalls Gesichtsmerkmale des Syndroms.


Wie wird jemand auf laterale Meningozele getestet? syndrom?

Die ersten Tests für das laterale Meningozele-Syndrom können mit einem Screening der Gesichtsanalyse über die FDNA Telehealth Telegenetics-Plattform beginnen, mit der die Schlüsselmarker des Syndroms identifiziert und die Notwendigkeit weiterer Tests aufgezeigt werden können. Eine Konsultation mit einem genetischen Berater und dann einem Genetiker wird folgen.

Basierend auf dieser klinischen Konsultation mit einem Genetiker werden die verschiedenen Optionen für Gentests geteilt und die Zustimmung für weitere Tests eingeholt.

Medizinische Informationen zur lateralen Meningozele syndrom

Disease Overview:
Lateral Meningocele syndrome (LMNS) is an autosomal dominant multi-system connective tissue disorder presenting with lateral spinal meningoceles, hypotonia, characteristic facial features, joint hyperextensibility and skeletal abnormalities (scalloping of the vertebra, worsmian bones, calvarial hyperostosis, acro-osteolysis). It is caused by heterozygous pathogenic variants in exon 33, the last exon, of NOTCH3, resulting in an abnormal protein product that lacks a functional C-terminal PEST domain. Other common features include neurologic abnormalities (Chiari I malformation, syringomelia, tethered cord), feeding difficulties, cleft palate, hearing loss, congenital heart defects, and cryptorchidism. Intellect is often preserved.

Clinical Description:
Main clinical features/phenotypes: Lehman et al. [1977] described a 14-year-old female with craniofacial dysmorphisms, including narrow face, proptosis, downslanted palpebral fissures, poorly-developed ear canals, malar flattening, high-arched palate, dental crowding, microretrognathia, left conductive hearing loss, and fine horizontal nystagmus, who presented with lower limb weakness, back pain, and neurogenic bladder. Radiologic assessment revealed skeletal sclerosis, most prominent in the calvarium, scoliosis, enlarged sella turcica, platybasia, cerebellar hypoplasia, and multiple meningoceles. Intellect was normal. She underwent osteoplastic laminectomy at the level of the thoracic meningoceles with symptomatic relief. Her mother shared her craniofacial and skeletal features with mild enlargement of the spinal canal and congenital vaginal stenosis. Philip et al. [1995] reported a 19-year-old Italian male with multiple lateral meningoceles and similar facial features as previously described. New findings included bilateral iris colobomas, bilateral ptosis, and a marfanoid body habitus. Skin electron microscopy showed microfibril excess and abnormal elastic fibres. A further three unrelated individuals were described by Gripp et al. [1997] expanding the phenotype to include neonatal hypotonia, congenital heart defect (ventricular septal defect, aberrant right subclavian artery, interrupted inferior vena cava, aortic root dilatation), hydrocephalus, Chiari 1 malformation, syringomelia, cervicomedullary instability due to malformed C1 vertebra, joint hyperextensibility, keloid scars, pectus malformation, short umbilical cord, and cryptorchidism in males. Other notable craniofacial dysmorphisms were coarse hair, low posterior hairline, widely spaced eyes, tented upper lip, and prominence of the metopic suture. Collagen studies were normal. One individual had intellectual disability. Another affected mother and daughter pair were reported by Chen et al. [2005)] supporting autosomal dominant inheritance. The 11-year-old daughter had lumbar vertebral fusion and both her and her 33-year-old mother had bilateral hearing loss, umbilical or inguinal hernia, and joint hyperextensibility. An additional individual had a V-shaped cleft palate Avela et al. [2011] initially reported a 6-year-old male with Hajdu-Cheney syndrome due to presence of acro-osteolysis and abnormal dental enamel, but this was later classified as LMNS by Gripp et al. [2011]. Alves et al. [2011] et Correia-Sa et al. [2013] reported a 5-year-old male with a bicuspid aortic valve, Pierre-Robin sequence and prenatal cystic hygroma. A 55-year-old female presenting with chronic back pain, neuropathy, and joint hyperextensibility with multiple dislocations was described by Castori et al. [2014]. Features in adulthood included chronic headaches, occipital neuralgia, occasional nocturnal limb movements, Raynaud’s phenomenon, dysphagia, gastroesophageal reflux disease, uterine prolapse, vaginal dryness, dry mouth and eyes, and early tooth loss. Of note, this individual had no pathogenic variants in NOTCH3 at later assessment. Pathogenic variants in the NOTCH3 gene were found to be causative of LMNS in 6 individuals by Gripp et al. in 2015. Ejaz et al. [2016] also identified a pathogenic variant in NOTCH3 in a 2-year-old male with characteristic features as well as feeding difficulties requiring gastrostomy tube, developmental delay and a complex cardiac defect (coarctation of the aorta, large VSD, large atrial septal defect, bicuspid aortic valve, and bilateral superior vena cavae). There had been prenatal note of nuchal edema and echogenic bowel. Brown et al. [2017] also described prenatal presence of nuchal edema, along with L2 hemivertebra, in a 6-month-old female. She required Chiari 1 malformation decompression with ventriculoperitoneal (VP) shunt, which was thought to be an effective technique to reduce the load on lateral meningoceles by diverting cerebrospinal fluid. She had a history of intestinal malrotation, and tethered cord. A pathogenic variant in NOTCH3 was found.

Prenatal presentation:
Congenital heart defects may be detected prenatally. Three individuals had a prenatal finding of nuchal edema or cystic hygroma (Alves et al., 2011; Ejaz et al., 2016; Brown et al., 2017). Age of onset: Lateral meningocele syndrome is due to germline pathogenic variants in NOTCH3. The evolution of lateral meningoceles over time is unknown. Age of diagnosis ranges from 6 months to 50 years [Castori et al, 2014; Brown et al, 2017].

Genotype-phenotype correlations:
Given the rarity of the condition in published literature, genotype-phenotype correlations are presently unknown. Lateral meningocele syndrome is caused by heterozygous, truncating, pathogenic variants in the last exon, exon 33, of NOTCH3 [Gripp et al., 2015]. All reported pathogenic variants result in loss of function of the C-terminal PEST domain, and include 3 missense variants, 3 deletions, and 1 insertion.

* This information is courtesy of the L M D.
If you find a mistake or would like to contribute additional information, please email us at: [email protected]

Erhalten Sie eine schnellere und genauere Genetische Diagnostik!

Mehr als 250,000 Patienten erfolgreich analysiert!
Warten Sie nicht Jahre auf eine Diagnose. Handeln Sie jetzt und sparen Sie wertvolle Zeit.

Los geht's!

"Unser Weg zu einer Diagnose seltener Krankheiten war eine 5 -jährige Reise, die ich nur als Versuch beschreiben kann, einen Roadtrip ohne Karte zu unternehmen. Wir kannten unseren Ausgangspunkt nicht. Wir kannten unser Ziel nicht. Jetzt haben wir Hoffnung. "

Bild

Paula und Bobby
Eltern von Lillie

Was ist FDNA Telehealth?

FDNA Telehealth ist ein führendes Unternehmen für digitale Gesundheit, das einen schnelleren Zugang zu genauen genetischen Analysen bietet.

Mit einer von führenden Genetikern empfohlenen Krankenhaustechnologie verbindet unsere einzigartige Plattform Patienten mit Genexperten, um ihre dringendsten Fragen zu beantworten und eventuelle Bedenken hinsichtlich ihrer Symptome zu klären.

Vorteile von FDNA Telehealth

FDNA-Symbol

Credibility

Unsere Plattform wird derzeit von über 70% der Genetiker verwendet und wurde zur Diagnose von über 250,000 Patienten weltweit eingesetzt.

FDNA-Symbol

Barrierefreiheit

FDNA Telehealth bietet innerhalb von Minuten eine Gesichtsanalyse und ein Screening, gefolgt von einem schnellen Zugang zu genetischen Beratern und Genetikern.

FDNA-Symbol

Benutzerfreundlichkeit

Unser nahtloser Prozess beginnt mit einer ersten Online-Diagnose durch einen genetischen Berater, gefolgt von Konsultationen mit Genetikern und Gentests.

FDNA-Symbol

Genauigkeit & Präzision

Erweiterte Funktionen und Technologien für künstliche Intelligenz (KI) mit einer Genauigkeitsrate von 90% für eine genauere genetische analyse.

FDNA-Symbol

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schnellerer Zugang zu genetischen Beratern, Genetikern, Gentests und einer Diagnose. Falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden. Sparen Sie Zeit und Geld.

FDNA-Symbol

Privatsphäre & Sicherheit

Wir garantieren den größtmöglichen Schutz aller Bilder und Patienteninformationen. Ihre Daten sind immer sicher und verschlüsselt.

FDNA Telehealth kann Sie einer Diagnose näher bringen.
Vereinbaren Sie innerhalb von 72 Stunden ein Online-Treffen zur genetischen Beratung!

EspañolDeutschPortuguêsFrançaisEnglish