Melnick-Needles syndrome (MNS)

Was ist Melnick-Needles syndrome (MNS)?

Diese seltene Krankheit ist eine genetische Erkrankung, die hauptsächlich die Knochen betrifft. Das Wichtigste symptome wirken sich auf das Skelett und das Gesicht aus.

Aufgrund der Art und Weise, wie die syndrom wird vererbt (X-chromosomal dominant) die syndrom betrifft hauptsächlich Frauen, wobei betroffene Männer selten die Geburt oder das Säuglingsalter überleben, so stark sind sie von der Erkrankung betroffen.

Zu den Daten gab es 70 Fälle davon syndrom weltweit gemeldet.

Dies syndrom ist auch bekannt als:
Melnick-Nadeln Osteodysplastik MNS Osteodysplastik von Melnick und Nadeln

Was Genveränderungen verursachen Melnick-Needles syndrome (MNS)?

Eine Veränderung des FLNA-Gens verursacht das Syndromes.

Es wird in einem X-verknüpften dominanten Muster vererbt.

Bei Syndromen, die in einem X-verknüpften dominanten Muster vererbt werden, verursacht eine Mutation in nur einer der Kopien des Gens das Syndrom. Dies kann in einem der weiblichen X-Chromosomen sein, und in dem einen X-Chromosom haben Männer. Männer neigen dazu, schwerwiegendere Symptome zu haben als Frauen.

Was sind die wichtigsten symptome von Melnick-Needles syndrome (MNS)?

Die einzigartigen Gesichtszüge des syndrom Dazu gehören weit auseinander stehende Augen, volle Wangen und ein sehr kleiner Unterkiefer. Eine langsame Entwicklung des Schädels ist ebenfalls ein Merkmal.

Kurze Oberarme und Finger sind a symptom. B. gebogene kurze Knochen in Armen und Beinen. Eine Fehlausrichtung zwischen dem Oberschenkelknochen oder langen Knochen des Beins und der Hüfte kann zu einem ungewöhnlichen Gang führen, der die Mobilität und das Gehen beeinträchtigt. Hüftluxation ist keine Seltenheit syndrom.
Andere Haupt symptome Dazu gehören eine kleine Brusthöhle, abnorme Rippen, ein kurzes Schlüsselbein und schmale Schultern. Skelett- und Beckenanomalien können ebenfalls vorhanden sein.
Nierenprobleme, Herzfehler und Bluthochdruck in der Lunge sind ebenfalls möglich symptome des syndrom. Betroffene Personen können auch anfälliger für Atemwegsinfektionen sein.

Mögliche klinische Merkmale/Merkmale:
Anteriore Konkavität der Brustwirbel, Gaumenspalte, Arachnodaktylie, Anomalie der Fontanellen oder Schädelnähte, Anomalie der Mittelhandknochen, Anomalie des Hüftknochens, Anomalie des Schlüsselbeins, Anomalie Herzscheidewandmorphologie, Anomalie der Rippenmetaphyse, Anomalie der Metakarpalknochen , Abnorme Form der Wirbelkörper, Abnorme kortikale Knochenmorphologie, Mikrognathie, Pectus Excatum, Enge Brust, Kyphoskoliose, Makrotie, Gelenkhypermobilität, Eingeschränkte Ellenbogenstreckung, Zahnfehlstellung, Mitralklappenprolaps, Langer Hals, Lange Zehe, Frontale Vorwölbung, Strabismus , Proptose, X-chromosomal dominante Vererbung, Trikuspidalklappenprolaps, Totgeburt, Skoliose, Tibiabeugung, Skelettdysplasie, Pulmonalarterielle Hypertonie, Talipes equinovarus, Rezidivierende Atemwegsinfektionen, Atemversagen, Reduzierte Zähnezahl, Kurzer Brustkorb, Stumpfer Unterkieferwinkel, Kurze Schlüsselbeine, Hypoplastische Schulterblätter, Heisere Stimme, Hydronephrose, Kurzer Humerus, Genu valgum, Full Wangen, frontaler Hirsutismus

Wie wird jemand getestet? Melnick-Needles syndrome (MNS)?

Die ersten Tests für das Melnick-Needles-Syndrom können mit einem Screening der Gesichtsanalyse über die FDNA Telehealth Telegenetics-Plattform beginnen, mit der die Schlüsselmarker des Syndroms identifiziert und die Notwendigkeit weiterer Tests aufgezeigt werden können. Eine Konsultation mit einem genetischen Berater und dann einem Genetiker wird folgen.

Basierend auf dieser klinischen Konsultation mit einem Genetiker werden die verschiedenen Optionen für Gentests geteilt und die Zustimmung für weitere Tests eingeholt.

Medizinische Informationen zu Melnick-Needles syndrome (MNS)

Syndrome Overview:
Melnick-Needles syndrome is characterized by skeletal abnormalities, including short stature and skull base sclerosis, combined with dysmorphic facial features that include micrognathia and prominent eyes and forehead. This X-linked dominant disorder is often lethal in males. Melnick-Needles syndrome is one of four otopalatodigital syndromes caused by mutations in the FLNA gene.

Clinical Description:
There is usually short stature with prominent eyes, full cheeks, a small chin with malalignment of the teeth and a prominent forehead. Radiographs reveal delayed closure of the anterior fontanelle, sclerosis of the base of the skull, micrognathia with an increased mandibular angle, thin 'wavy' ribs, an increased height of the vertebral bodies, coxa valga and an 'S' shape to the long bones. There has been a predominance of female cases. This is thought to be due to the severe effects of the gene in male hemizygotes, especially where the mother carries the gene. Severely affected males can have more severe radiological features with exomphalos, an absent hallux, mild skin syndactyly and an absent cornea.

Sporadic affected males resemble affected females.

This X-linked dominant syndrome was first described by Melnick and Needles (1966).

The female infant described by Gardner et al., (1990) as a ‘new syndrome' possibly had this condition, although she was severely affected.

The female dizygotic twins reported by Kozlowski et al., (1992) with hooked clavicles and 13 pairs of ribs have many features in common with Melnick-Needles syndrome. As they were only evaluated at 10 months of age, it is difficult to say whether they have a separate syndrome as claimed by the authors.

Ades et al., (1995) provide further information on these cases at the age of nearly four years. From the description of radiographs, Melnick-Needles syndrome still seems a possibility, although Ades et al., (1995) suggest a diagnosis of Shprintzen-Goldberg syndrome.

Wong and Bofinger et al., (1997) reported a case with noncompaction of the ventricular myocardium.

There is considerable phenotypic overlap with the Oto-Palato-Digital syndromes (Robertson et al., 1997; Nishimura et al., 1997; Corona-Rivera et al., 1999; Verloes et al., 2000). Verloes et al., (2000) suggest the term fronto-otopalatodigital osteodysplasia for this group of conditions. See also the discussion between Kozlowski (1999) and Robertson (1999).

Kristiansen et al., (2002) studied a mildly affected mother and two more severely affected daughters and showed X inactivation was skewed in all three in blood and buccal smear, indicating that X inactivation may not be the explanation for clinical variability in females.

Robertson et al., (2006) reported monozygotic twins, one with clinical Melnick-Needles (with a mutation) and one without.

Two severely affected males born to mildly affected mothers (with mutations) were reported by Santos et al., (2010). The phenotype in the males was very like OPD2 (see elsewhere) and as stated by the authors, only the phenotype in the mothers can help resolve the clinical diagnosis.

Albuquerque do Nascimento et al., (2016) reviewed the differential diagnoses of Melnick-Needles syndrome, including those that are allelic to FLNA (Frontometaphyseal dysplasia and Otopalatodigital dysplasia type I and II) and others (Pierre-Robin sequence, Treacher-Collins, Frank-Ter Haar and Shprintzen-Goldberg syndromes).

Moutton et al., (2016) reviewed the clinical and molecular characteristics of all syndromes caused by FLNA mutations. Eight females with Melnick-Needles syndrome were included. The most frequent characteristics were narrow forehead (6/7), proptosis and micro/retrognathia (6/8), bone dysplasia (6/7), skull base sclerosis (3/4), teeth anomalies (4/5), cheekbone prominence (4/7), hypertelorism (3/8) and conductive hearing loss (2/7). None had extremities anomalies nor posterior cleft palate.

A male fetus and his mother with missense mutation were described by Spencer et al., (2018). Prenatally hypomineralization of the skull, micrognathia, short humeri, bowed femurs, tibiae and fibulae, rocker bottom feet, omphalocele and polyhydramnios were detected. After birth, hypertelorism, downslanting palpebral fissures, proptosis, sclerocornea, cleft palate, low-set ears, webbed neck, narrow thorax with hypoplastic lungs, omphalocele, hypospadias, cryptorchidism and hypoplastic scrotum were present. Skeletal abnormalities included underossification of calvaria, thin and wavy ribs, scoliosis, bowed and rhizomelic long bones and adducted hypoplastic thumbs and halluces. The mother, heterozygous for the mutation, showed prominent supraorbital ridges, hypertelorism, asymmetric mandible, micrognathia, full cheeks and scoliosis. Skull base was sclerotic.

Molecular genetics:
Robertson et al., (2003) identified missense mutations in FLNA in otopalatodigital syndrome types 1 and 2, frontometaphyseal dysplasia and Melnick-Needles syndrome. FLNA codes for filamin A, a widely expressed protein that regulates re-organization of the actin cytoskeleton by interacting with integrins, transmembrane receptor complexes and second messengers.

Foley et al., (2010) described four patients from three different families with novel heterozygous mutations in the FLNA gene: three missense and one frameshift mutations all outside exon 22. All patients exhibited the classical facial features and the radiological characteristics.

The eight cases reviewed by Moutton et al., (2016) all had heterozygous missense mutations in exon 22.

* This information is courtesy of the L M D.
If you find a mistake or would like to contribute additional information, please email us at: [email protected]

Erhalten Sie eine schnellere und genauere Genetische Diagnostik!

Mehr als 250,000 Patienten erfolgreich analysiert!
Warten Sie nicht Jahre auf eine Diagnose. Handeln Sie jetzt und sparen Sie wertvolle Zeit.

Los geht's!

"Unser Weg zu einer Diagnose seltener Krankheiten war eine 5 -jährige Reise, die ich nur als Versuch beschreiben kann, einen Roadtrip ohne Karte zu unternehmen. Wir kannten unseren Ausgangspunkt nicht. Wir kannten unser Ziel nicht. Jetzt haben wir Hoffnung. "

Bild

Paula und Bobby
Eltern von Lillie

Was ist FDNA Telehealth?

FDNA Telehealth ist ein führendes Unternehmen für digitale Gesundheit, das einen schnelleren Zugang zu genauen genetischen Analysen bietet.

Mit einer von führenden Genetikern empfohlenen Krankenhaustechnologie verbindet unsere einzigartige Plattform Patienten mit Genexperten, um ihre dringendsten Fragen zu beantworten und eventuelle Bedenken hinsichtlich ihrer Symptome zu klären.

Vorteile von FDNA Telehealth

FDNA-Symbol

Credibility

Unsere Plattform wird derzeit von über 70% der Genetiker verwendet und wurde zur Diagnose von über 250,000 Patienten weltweit eingesetzt.

FDNA-Symbol

Barrierefreiheit

FDNA Telehealth bietet innerhalb von Minuten eine Gesichtsanalyse und ein Screening, gefolgt von einem schnellen Zugang zu genetischen Beratern und Genetikern.

FDNA-Symbol

Benutzerfreundlichkeit

Unser nahtloser Prozess beginnt mit einer ersten Online-Diagnose durch einen genetischen Berater, gefolgt von Konsultationen mit Genetikern und Gentests.

FDNA-Symbol

Genauigkeit & Präzision

Erweiterte Funktionen und Technologien für künstliche Intelligenz (KI) mit einer Genauigkeitsrate von 90% für eine genauere genetische analyse.

FDNA-Symbol

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schnellerer Zugang zu genetischen Beratern, Genetikern, Gentests und einer Diagnose. Falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden. Sparen Sie Zeit und Geld.

FDNA-Symbol

Privatsphäre & Sicherheit

Wir garantieren den größtmöglichen Schutz aller Bilder und Patienteninformationen. Ihre Daten sind immer sicher und verschlüsselt.

FDNA Telehealth kann Sie einer Diagnose näher bringen.
Vereinbaren Sie innerhalb von 72 Stunden ein Online-Treffen zur genetischen Beratung!

EspañolDeutschPortuguêsFrançaisEnglish