Mucolipidosis Type IV

Was ist Mucolipidosis Type IV?

Mucolipidosis Type IVist eine seltene genetische Erkrankung, die erstmals in 1974 identifiziert wurde. Zwischen diesem Zeitpunkt und 2010 wurden nur etwa 70 Fälle diagnostiziert.

70% der Fälle der syndrom sind bei Personen aschkenasischer jüdischer Abstammung.

Dieser lysosomale Speicher syndrom ist metabolisch und progressiv. Charakteristische Merkmale der syndrom gehören verzögerte psychomotorische Entwicklung und Sehbehinderung.

Syndrom Synonyme:
Ml IV; Ml4 ML4 MLIV Sialolipidose

Was Genveränderungen verursachen Mucolipidosis Type IV?

Mutationen im MCOLN1-Gen sind für das Syndrom verantwortlich. Es wird autosomal-rezessiv vererbt.

Autosomal-rezessive Vererbung bedeutet, dass eine betroffene Person von jedem ihrer Elternteile eine Kopie eines mutierten Gens erhält, wodurch sie zwei Kopien eines mutierten Gens erhält. Eltern, die nur eine Kopie der Genmutation tragen, zeigen im Allgemeinen keine Symptome, haben jedoch eine 25% ige Chance, die Kopien der Genmutationen an jedes ihrer Kinder weiterzugeben.


Das Syndrom ist eine lysosomale Speicherkrankheit, die durch einen Mangel an Arylsulfatase B (ASB) verursacht wird, der durch Mutationen im ARSB-Gen auf Chromosom 5 verursacht wird.

Was sind die wichtigsten symptome von Mucolipidosis Type IV?

Typisch Mucolipidosis Type IV ist die schwere Form der Erkrankung und kann schwere symptome. Die atypische Form der Erkrankung ist viel weniger schwerwiegend und symptome kann individuell stark variieren.

Symptome erscheinen im Allgemeinen je nach Schweregrad, was zu einer Diagnose im Säuglingsalter führt. Diese symptome Dazu gehören eine schlechte muskuläre und mentale Koordination und ein reduzierter Muskeltonus.

Zu den körperlichen Merkmalen der Erkrankung gehören Hornhauttrübung, Netzhautdegeneration, gekreuzte Augen, geschwollene Augenlider, Kurzsichtigkeit und eine Überempfindlichkeit gegenüber Licht.

Mögliche klinische Merkmale/Merkmale:
Spastische Tetraplegie, Progressive Netzhautdegeneration, Strabismus, infantiler Beginn, Mikrozephalie, Genu recurvatum, Gangstörung, Kognitive Beeinträchtigung, Koordinationsstörungen, Hyperreflexie, Trübung des Hornhautstromas, Abnormität des Mucopolysaccharid-Stoffwechsels, Abnormität der Abdomenmorphologie, Zerebrale Cerbinmyelinisierung, Zeichen, Anomalie der Netzhautpigmentierung, Aplasie/Hypoplasie der Bauchwandmuskulatur, Fehlende Sprache, Palmoplantare Keratodermie, Autosomal-rezessive Vererbung, Nystagmus, Optikusatrophie, Retinopathie, Photophobie, Umgestülptes Unterlippenrot, EEG-Anomalie, Verminderte hell- und dunkeladaptierte Elektroretinogramm-Amplitude, Entwicklungsstagnation, Grobe Gesichtszüge, Dystonie, Dysplastischer Corpus callosum, Intellektuelle Behinderung, Muskelhypotonie, Abnormales Elektroretinogramm, Abnormale Nasenmorphologie, Gangliosid-Ansammlung, Schmale Stirn, Neurologische Sprachstörungen, Mikrodontie

Wie wird jemand getestet? Mucolipidosis Type IV?

Die ersten Tests für Mucolipidosis Type IV kann mit einem Gesichtsanalyse-Screening beginnen, durch die FDNA Telehealth Telegenetik-Plattform, die die Schlüsselmarker der syndrom und skizzieren Sie die Notwendigkeit weiterer Tests. Es folgt ein Beratungsgespräch mit einem genetischen Berater und dann einem Genetiker. 

Basierend auf dieser klinischen Konsultation mit einem Genetiker werden die verschiedenen Optionen für Gentests geteilt und die Zustimmung für weitere Tests eingeholt.

Medizinische Informationen zu Mucolipidosis Type IV

Syndrome Overview:
Mucolipidosis IV is a neurodegenerative lysosomal storage disorder characterized by severe psychomotor delay and progressive visual impairment. Corneal clouding, retinal degeneration, increased blood gastrin levels and iron defficiency anemia are common manifestations. Mutations in the MCOLN1 gene cause this autosomal recessive disorder.

Clinical Description:
The main features of this condition are intellectual disability and clouding of the corneas, but the presentation can vary widely. Severe developmental delay, spasticity, hypotonia and the inability to walk independently are common and typically begin in early childhood. The MRI is thought to be characteristic (Frei et al., 1998). There is hypoplasia of the corpus callosum, with absent rostrum and a dysplastic or absent splenium, T1-weighted white matter changes and increased ferritin deposits in the thalami and basal ganglia. In the later stages of the disease, optic atrophy and a pigmentary retinopathy become apparent.
Cytoplasmic inclusions - in both single membrane-bound vesicles filled with granular material consistent with mucopolysaccharides and lamellar concentric bodies consistent with phospholipids - are found on EM of conjunctival and corneal biopsy material. Mild hepatosplenomegaly may be present. Facial dysmorphism is not a prominent feature, but puffy eyelids and a coarse face have been reported (Chitayat et al., 1991). The facial features may also coarsen with age.

Schiffmann et al., (1998) studied 15 patients and found an increased chance of iron deficiency. Gastroscopy in three patients showed that parietal cells contained large lysosomal inclusions. Constitutive achlorhydria was demonstrated.

About 50% of cases have been of Ashkenazi Jewish descent, and the carrier frequency in this population is 1 in 100 (Bargal et al., 2000).

In a follow-up study of 28 patients by Altarescu et al., (2002) all had achlorhydria with an elevated plasma gastrin level, and 12 had iron deficiency anemia. Mutations in the MCOLN1 gene were present in all.

Smith et al., (2002) reviewed the ophthalmic findings in 22 patients. All patients demonstrated some degree of corneal clouding, retinal vascular attenuation and optic nerve pallor. Extraocular motility disturbance (strabismus and/or nystagmus) was reported in 63%.

Note the four patients reported by Bindu et al., (2009) from India, who presented with spasticity. None had corneal or retinal problems, although one had optic atrophy. All had thinning of the corpus callosum.

Wakabayashi et al., (2011) argue Mucolipidosis Type IV is underrecognized due to its variable phenotypic presentation, and the disorder has been misdiagnosed as cerebral palsy.

Fisher et al., (2017) reported the longitudinal development of a child who participated in an augmentative and alternative communication intervention and showed improvement of expressive vocabulary.

Age of Onset:
The emergence of neurologic manifestations, such as severe psychomotor delay, is variable but usually starts in early childhood and typically in the first year of life. The onset of ophthalmologic symptoms, such as corneal clouding and retinal degeneration, also varies but is common during the first and second year of life.

Molecular genetics:
Slaugenhaupt et al., (1999) mapped the gene to 19p13.2-13.3. Bargal et al., (2000), Sun et al., (2000) and Bassi et al., (2000) demonstrated mutations in a novel gene encoding a protein of 580 amino acids named mucolipin-1. There appeared to be one transmembrane helix and at least five transmembrane domains. It was speculated that this was a new ion channel protein.

From haplotype analysis, Bassi et al., (2000) identified two major founder mutations in the Ashkenazi Jewish population.

A method of rapid detection for the two common Ashkenazi Jewish mutations - (IVS3-1A->G and delEX1-EX7) - is reported by Wang et al., (2001).

Gilbert (2001) reviewed the possibility of carrier screening in Ashkenazi Jewish populations.

Edelmann et al., (2002) reported their experience in screening for carrier status in the American Ashkenazi Jewish population. The frequencies of the IVS3-2A-G and 511del6434 mutations were 0.54% and 0.25%, respectively, for a combined carrier frequency of 0.79% or 1 in 27 individuals (95% CI 0.40%-1.17%). The addition of both mutations causing this neurodegenerative disorder should be considered for parental carrier screening in this population.

Shiihara et al., (2016) described a male patient with mild clinical presentation; no corneal clouding was present. White matter volume reduction over time was observed; additional features were cerebellar atrophy, low signal intensities in the globus pallidi and thalami, and features suggestive of iron accumulation.

A male patient from a consanguineous family was reported by Gowda et al., (2017).

Genotype-Phenotype Correlations:
The two common Ashkenazi Jewish mutations are associated with a more severe presentation of the disease (Altarescu et al., 2002).

* This information is courtesy of the L M D.
If you find a mistake or would like to contribute additional information, please email us at: [email protected]

Erhalten Sie eine schnellere und genauere Genetische Diagnostik!

Mehr als 250,000 Patienten erfolgreich analysiert!
Warten Sie nicht Jahre auf eine Diagnose. Handeln Sie jetzt und sparen Sie wertvolle Zeit.

Los geht's!

"Unser Weg zu einer Diagnose seltener Krankheiten war eine 5 -jährige Reise, die ich nur als Versuch beschreiben kann, einen Roadtrip ohne Karte zu unternehmen. Wir kannten unseren Ausgangspunkt nicht. Wir kannten unser Ziel nicht. Jetzt haben wir Hoffnung. "

Bild

Paula und Bobby
Eltern von Lillie

Was ist FDNA Telehealth?

FDNA Telehealth ist ein führendes Unternehmen für digitale Gesundheit, das einen schnelleren Zugang zu genauen genetischen Analysen bietet.

Mit einer von führenden Genetikern empfohlenen Krankenhaustechnologie verbindet unsere einzigartige Plattform Patienten mit Genexperten, um ihre dringendsten Fragen zu beantworten und eventuelle Bedenken hinsichtlich ihrer Symptome zu klären.

Vorteile von FDNA Telehealth

FDNA-Symbol

Credibility

Unsere Plattform wird derzeit von über 70% der Genetiker verwendet und wurde zur Diagnose von über 250,000 Patienten weltweit eingesetzt.

FDNA-Symbol

Barrierefreiheit

FDNA Telehealth bietet innerhalb von Minuten eine Gesichtsanalyse und ein Screening, gefolgt von einem schnellen Zugang zu genetischen Beratern und Genetikern.

FDNA-Symbol

Benutzerfreundlichkeit

Unser nahtloser Prozess beginnt mit einer ersten Online-Diagnose durch einen genetischen Berater, gefolgt von Konsultationen mit Genetikern und Gentests.

FDNA-Symbol

Genauigkeit & Präzision

Erweiterte Funktionen und Technologien für künstliche Intelligenz (KI) mit einer Genauigkeitsrate von 90% für eine genauere genetische analyse.

FDNA-Symbol

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schnellerer Zugang zu genetischen Beratern, Genetikern, Gentests und einer Diagnose. Falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden. Sparen Sie Zeit und Geld.

FDNA-Symbol

Privatsphäre & Sicherheit

Wir garantieren den größtmöglichen Schutz aller Bilder und Patienteninformationen. Ihre Daten sind immer sicher und verschlüsselt.

FDNA Telehealth kann Sie einer Diagnose näher bringen.
Vereinbaren Sie innerhalb von 72 Stunden ein Online-Treffen zur genetischen Beratung!

EspañolDeutschPortuguêsFrançaisEnglish