Rothmund-Thomson syndrome

Was ist Rothmund-Thomson syndrome?

Es ist eine seltene Genetik syndrom die mehrere Körperteile betrifft. Viele der wichtigsten symptome wirken sich besonders auf die Haut aus. Das syndrom präsentiert sich auch mit vielen einzigartigen physikalischen Eigenschaften. Betroffene Personen haben auch ein höheres Krebsrisiko. Es gibt ungefähr 300 gemeldete Fälle von syndrom derzeit weltweit.

Dies syndrom ist auch bekannt als:
Poikiloderma Atrophicans und Katarakt Poikiloderma congenita RTS

Was Genveränderungen verursachen Rothmund-Thomson syndrome?

Veränderungen an den Genen RECQL4 und ANAPC1 sind verantwortlich für die syndrom.

Es wird autosomal-rezessiv vererbt.

Autosomal-rezessive Vererbung bedeutet, dass eine betroffene Person von jedem ihrer Eltern eine Kopie eines mutierten Gens erhält, wodurch sie zwei Kopien eines mutierten Gens erhält. Eltern, die nur eine Kopie der Genmutation tragen, zeigen in der Regel keine symptome, haben aber eine Chance von 25 %, die Kopien der Genmutationen an jedes ihrer Kinder weiterzugeben.

Was sind die wichtigsten symptome von Rothmund-Thomson syndrome?

Das Wichtigste symptome des syndrom die Haut einer betroffenen Person beeinflussen. Ein häufiges Anzeichen ist ein roter Hautausschlag auf den Wangen, der bei Säuglingen im Alter zwischen 3 und 6 Monaten auftritt. Dieser Ausschlag breitet sich im Laufe der Zeit auf die Arme und Beine aus. Andere Hautprobleme sind Veränderungen der Hautfarbe, Hautverdünnung und Ansammlungen von Blutgefäßen unter der Haut. Diese Hautprobleme werden als Poikilodermie bezeichnet.

Einzigartige Gesichtszüge des syndrom gehören spärliches Haar, spärliche Augenbrauen und Wimpern. Eine Trübung der Linse (Katarakt) und daraus resultierende Sehstörungen treten bei einigen Betroffenen auf. Andere charakteristische körperliche Merkmale sind Wachstumsverzögerung und Kleinwüchsigkeit sowie Zahn- und Nagelanomalien.
Magen-Darm-Probleme sind auch bei der syndrom. Dazu können chronischer Durchfall und Erbrechen gehören.
Das syndrom wurde auch mit Skelettanomalien in Verbindung gebracht – normalerweise fehlende oder missgebildete Knochen, verschmolzene Knochen und eine geringe Knochenmineraldichte.
Betroffene Personen haben ein höheres Risiko, an Krebs zu erkranken. Sie sind am stärksten gefährdet, eine Art von Knochenkrebs zu entwickeln, die als Osteosarkom bekannt ist, sowie ein höheres Risiko, verschiedene Arten von Hautkrebs wie Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom zu entwickeln.

Mögliche klinische Merkmale/Merkmale:
Verminderte Hornhautdicke, Mikrokornea, Arthrogryposis multiplex congenita, Kryptorchismus, Kraniosynostose, Cutis marmorata, Epicanthus, tiefliegendes Auge, Hautatrophie, verzögerter Zahndurchbruch, eingeschränkte Gelenkbeweglichkeit, Anämie, trockene Haut, Außenohrfehlbildung, angeborene Hüftluxation, jugendliche Zonulakatarakte, Gelenkluxation, Gelenkhypermobilität, unregelmäßige Hyperpigmentierung, Kyphoskoliose, anormaler Immunglobulinspiegel, erhöhte Anzahl von Zähnen, Myelodysplasie, geistige Behinderung, kurze Nase, Übelkeit und Erbrechen, Nephropathie, Neubildung der Haut, Neubildung des Magens, Mikrophthalmie, Mikrognathie , Prognathie des Unterkiefers, Mikrodontie, Katarakt, kariöse Zähne, Aplasie/Hypoplasie des Daumens, Aplasie/Hypoplasie der Haut, Aplasie/Hypoplasie des Radius, Aplasie/Hypoplasie der Augenbraue, anormale Kreuzbeinmorphologie, anormale Nägel, anormale der Ulna, abnorme Blasenbildung der Haut, Basalzellkarzinom, Abnormität des Genitalsystems, Abnormaler Fingernagel

Wie wird jemand getestet? Rothmund-Thomson syndrome?

Die ersten Tests für Rothmund-Thomson syndrome kann mit einem Gesichtsanalyse-Screening beginnen, durch die FDNA Telehealth Telegenetik-Plattform, die die Schlüsselmarker der syndrom und skizzieren Sie die Notwendigkeit weiterer Tests. Es folgt ein Beratungsgespräch mit einem genetischen Berater und dann einem Genetiker.

Medizinische Informationen zu Rothmund-Thomson syndrome

Rothmund-Thomson syndrome (RTS) is the association of poikiloderma congenita, alopecia, photosensitivity, dystrophic nails, abnormal teeth, cataracts, short stature and hypogonadism. The skin abnormalities appear before 6 months of age with reticular or diffuse erythema on the face, hands and extensor surfaces of the limbs. The trunk is relatively spared. Photosensitivity may manifest with bullae. Older children have dermal atrophy, telangiectasia, patchy increased pigmentation or depigmentation of the skin, hyperkeratosis and scaling. The hands may be short and stubby and absent thumbs occur in about 5% of cases. A case reported by Pasagadugula et al., (2016) had an absent little finger and a cleft foot (there were no molecular studies). Lin et al., (1995) reported a case with a persistent pupillary membrane and iris stromal hypoplasia as well as ""pseudodistichiasis"". They review the other ocular features of the condition including keratoconus, sclerocornea, and microcornea. Nathanson et al., (2004) reported a case with glaucoma. Mak et al., (2006) reported a patient with bilateral iris dysgenesis and porokeratosis (annular lesions with raised keratotic margins and an atrophic centre).
Blaustein et al., (1993) reported a case with annular pancreas and duodenal stenosis. Vennos et al., (1992) and Drouin et al., (1993) suggest that cutaneous malignancies (squamous and basal cell carcinomas) and osteogenic sarcomas may be more common in this condition (reviewed by Judge et al., 1993; Molina et al., 1995; Cumin et al., 1996; El-Khoury et al., 1997 and Anbari et al., 2000). Pianigiani reported a case with myelodysplasia at 14 years of age. It is difficult to assess the case with myelodysplasia reported by Narayan et al., (2001) as there are no convincing photographs of the skin lesions, and there were unusual features such as contractures of the hands, feet and hips. Lapunzina et al., (1995) reported an 18-year-old boy with the condition who had Addison's disease. Kerr et al., (1996) reported two cases where chromosomal radiosensitivity in lymphocytes was demonstrated. Both of these cases had intellectual handicap. From a review of the literature these authors suggest that 3-10% of cases have mental handicap (see also Berg et al., 1990 and Vennos et al., 1992). Wang et al., (2001) viewed 41 patients with Rothmund-Thomson syndrome and found that seven (17%) had feeding or gastrointestinal problems as infants including chronic emesis or diarrhoea. One case had duodenal stenosis and annular pancreas. Thirty-two patients were screened for cataracts. Two patients had unilateral cataracts, one diagnosed at the age of 12 years and the other at 27 years. Thirteen of the patient (32%) developed osteosarcoma with a median age of 11.5 years (range, 4-41 years). Two patients with bronchiectasis were reported by Reix et al., (2007) and another by Mahajan et al., (2015)
Shinya et al., (1993) reported a 5-year-old boy with the condition. Investigation of fibroblasts showed reduced unscheduled DNA synthesis after exposure to ultraviolet C.

GENETICS and MOLECULAR GENETICS
Der Kaloustian et al., (1990) and Ying et al., (1990) showed mosaicism for trisomy 8 in skin fibroblasts of affected patients. It is possible that acquired somatic mosaicism involving chromosome 8 is a feature of the condition, even though inheritance appears to be autosomal recessive. Lindor et al., (1996) reported two sibs with the condition where cells with either trisomy 8 or an isochromosome 8q were found in both. The authors point out that the gene for Werner syndrome is situated at 8p11 in the same region as the breakpoints in the isochromosome. Both of these sibs developed osteogenic sarcomas. Orstavik et al., (1994) also reported mosaicism for chromosome abnormalities in a case of Rothmund-Thomson syndrome. However, the aberrations involved were trisomy 7, isochromosome 7q or 7p, and translocations or rearrangements involving chromosomes 3 and 18. Anbari et al., (2000) reported a case with low-level mosaicism for trisomy 2 and trisomy 8 who developed two osteosarcomas.
Kitao et al., (1999) reported mutations in the RECQL4 gene situated at 8q24.3 in three patients with Rothmund-Thomson syndrome. This gene codes for a DNA helicase. Mohaghegh and Hickson (2001) review the role of DNA helicases in cancer predisposition and premature ageing disorder. A further mutation in three brothers was reported by Lindor et al., (2000). Megarbane et al., (2000) reported a case with convincing features of Rothmund-Thompson syndrome, but with craniosynostosis.
Wang et al., (2002) reported a case of Rothmund-Thomson syndrome with a 11-bp intronic deletion of the RECQL4 gene. This resulted in a 66-bp intron too small for proper splicing. The authors suggest that this might be quite a common mutational mechanism and monitoring of intron size may allow detection of mutations missed by exon-by-exon approaches.
Wang et al., (2003) studied 11 patients with Rothmund-Thompson syndrome and osteosarcoma. At least one truncating mutation in the RECQL4 gene was found in all the patients. RTS patients without a truncating mutation did not have a high risk of osteosarcoma (no cases in 100 patient years of observation). A patient with Rothmund-Thomson and an osteosarcoma reported by Gelaw et al., (2004), had in addition Klippel-Feil syndrome.
Note that some patients with the Rothmund-Thomson phenotype have mutations in C16orf57 (as seen in dyskeratosis congenita and poikiloderma - type clericuzio).
Van RIj et al. (2017) described two siblings with typical characteristics of Rothmund-Thomson syndrome including poikiloderma, hyperpigmentation/hypopigmentation, sparse hair, absent eyelashes, sparse/absent eyebrows, alopecia areata, dental abnormalities, low birth weight, short stature, metaphyseal changes, osteopenia/osteoporosis, small patellae, oesophageal or pyloric stenosis, feeding problems, and chronic emesis/diarrhea. One of the sibs had Hodgkin’s lymphoma, developmental delay, and calcinosis cutis; a previously undescribed feature was osteoma cutis. Karyotyping and FISH analysis on lymphocytes from both brothers showing a mosaicism for trisomy 8, isochromosome 8q and a normal karyotype. Both siblings had a compound heterozygous mutation in RECQL4. Previously, one of these patients was diagnosed with a novel entity designated as calcinosis cutis, osteoma cutis, poikiloderma and skeletal abnormalities (COPS) syndrome.

* This information is courtesy of the L M D.
If you find a mistake or would like to contribute additional information, please email us at: [email protected]

Erhalten Sie eine schnellere und genauere Genetische Diagnostik!

Mehr als 250,000 Patienten erfolgreich analysiert!
Warten Sie nicht Jahre auf eine Diagnose. Handeln Sie jetzt und sparen Sie wertvolle Zeit.

Los geht's!

"Unser Weg zu einer Diagnose seltener Krankheiten war eine 5 -jährige Reise, die ich nur als Versuch beschreiben kann, einen Roadtrip ohne Karte zu unternehmen. Wir kannten unseren Ausgangspunkt nicht. Wir kannten unser Ziel nicht. Jetzt haben wir Hoffnung. "

Bild

Paula und Bobby
Eltern von Lillie

Was ist FDNA Telehealth?

FDNA Telehealth ist ein führendes Unternehmen für digitale Gesundheit, das einen schnelleren Zugang zu genauen genetischen Analysen bietet.

Mit einer von führenden Genetikern empfohlenen Krankenhaustechnologie verbindet unsere einzigartige Plattform Patienten mit Genexperten, um ihre dringendsten Fragen zu beantworten und eventuelle Bedenken hinsichtlich ihrer Symptome zu klären.

Vorteile von FDNA Telehealth

FDNA-Symbol

Credibility

Unsere Plattform wird derzeit von über 70% der Genetiker verwendet und wurde zur Diagnose von über 250,000 Patienten weltweit eingesetzt.

FDNA-Symbol

Barrierefreiheit

FDNA Telehealth bietet innerhalb von Minuten eine Gesichtsanalyse und ein Screening, gefolgt von einem schnellen Zugang zu genetischen Beratern und Genetikern.

FDNA-Symbol

Benutzerfreundlichkeit

Unser nahtloser Prozess beginnt mit einer ersten Online-Diagnose durch einen genetischen Berater, gefolgt von Konsultationen mit Genetikern und Gentests.

FDNA-Symbol

Genauigkeit & Präzision

Erweiterte Funktionen und Technologien für künstliche Intelligenz (KI) mit einer Genauigkeitsrate von 90% für eine genauere genetische analyse.

FDNA-Symbol

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schnellerer Zugang zu genetischen Beratern, Genetikern, Gentests und einer Diagnose. Falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden. Sparen Sie Zeit und Geld.

FDNA-Symbol

Privatsphäre & Sicherheit

Wir garantieren den größtmöglichen Schutz aller Bilder und Patienteninformationen. Ihre Daten sind immer sicher und verschlüsselt.

FDNA Telehealth kann Sie einer Diagnose näher bringen.
Vereinbaren Sie innerhalb von 72 Stunden ein Online-Treffen zur genetischen Beratung!

EspañolDeutschPortuguêsFrançaisEnglish