Tatton-Brown-Rahman syndrome

Was ist Tatton-Brown-Rahman syndrome?

Dies syndrom ist auch als DNMT3A-Überwucherung bekannt syndrom. Es ist ein kürzlich entdecktes syndrom die bei betroffenen Personen zu Überwucherung führt. Über diese seltene Erkrankung ist noch vieles nicht bekannt. Geistige Behinderung und Entwicklungsverzögerung sind der Schlüssel symptome des syndrom.

Was Genveränderungen verursachen Tatton-Brown-Rahman syndrome?

Veränderungen im DNMTA3-Gen sind verantwortlich für die syndrom. Dieses Gen spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Wachstums des Körpers vor der Geburt.

Was sind die wichtigsten symptome von Tatton-Brown-Rahman syndrome?

Überwucherung ist die Hauptsache symptom des syndrom. Dies führt dazu, dass Betroffene ihr Leben lang eine überdurchschnittliche Körpergröße aufweisen. Diese Überwucherung beginnt vor der Geburt.

Andere physikalische Merkmale des syndrom Dazu gehören eine Krümmung des Rückens, eine flache Kraft, ein schwacher Muskeltonus und lockere, hyperflexible Gelenke.

Herzfehler wurden auch mit der syndrom.

Entwicklungsverzögerungen sowie Probleme mit Kommunikation, Verhalten und sozialen Fähigkeiten (ähnlich denen im Autismus-Spektrum) sind bei betroffenen Personen ebenfalls häufig. Auch eine erhöhte Anfälligkeit für akute myeloische Leukämie ist dokumentiert.

Mögliche klinische Merkmale/Merkmale:
Krampfanfall, Vorhofseptumdefekt, Blepharophimose, Skoliose, Nabelbruch, rundes Gesicht

Wie wird jemand getestet? Tatton-Brown-Rahman syndrome?

Die ersten Tests für Tatton-Brown-Rahman syndrome kann mit einem Gesichtsanalyse-Screening beginnen, durch die FDNA Telehealth Telegenetik-Plattform, die die Schlüsselmarker der syndrom und skizzieren Sie die Notwendigkeit weiterer Tests. Es folgt ein Beratungsgespräch mit einem genetischen Berater und dann einem Genetiker. 

Basierend auf dieser klinischen Konsultation mit einem Genetiker werden die verschiedenen Optionen für Gentests geteilt und die Zustimmung für weitere Tests eingeholt.

Medizinische Informationen zu Tatton-Brown-Rahman syndrome

Tatton-Brown-Rahman syndrome (TBRS) is a new overgrowth syndrome that was initially described in 13 isolated cases (Tatton-Brown et al., 2014). This autosomal dominant condition is characterized by tall stature, intellectual disability and a distinctive facial appearance. De novo mutations in the DNMT3A gene were responsible for all of these cases.

Okamoto et al. (2016) reported a new TBRS patient from Japan caused by de novo microdeletion of chromosome 2p23 including the DNMT3A gene.

Xin et al. (2016) reported six additional cases of inherited TBRS in two unrelated families caused by novel DNMT3A germline mutations. a missense mutation and a small truncating deletion. The missense mutation was inherited from the healthy mosaic father. All six affected individuals shared the characteristic phenotype of TBRS, including a distinctive facial appearance with heavy and horizontal eyebrows and narrow palpebral fissures, relatively tall stature and intellectual disability (mild to moderate). Other common clinical features found in all 6 patients included long oval face, high arched palate, hypotonia and obesity. Major depression, anxiety, obsessive compulsive disorder and other psychosocial issues were identified in most patients. Additional clinical features such as macrocephaly, malar flush, scoliosis, and hypermobility of joints were observed.

Lemire et al. (2016) described a father and his two children with clinical features of Tatton–Brown–Rahman syndrome and heterozygous splice site mutation in DNMT3A gene. The proband was a 12 year-old boy with tall stature, macrocephaly, facial dysmorphism, and mild intellectual disability. He presented with global developmental delay since early infancy, had right congenital torticollis causing left positional plagiocephaly which resolved with physiotherapy and a dermoid cyst removed from his right forehead. At age twelve years he had severe expressive and receptive language disorder with attention deficit disorder. He had mild scoliosis and bilateral calcaneovalgus. Facial dysmorphism included depressed nasal bridge, large forehead, long eyelashes, narrow palpebral fissures, thin upper lip, low anterior hairline insertion and synophrys. His 10-year-old sister also had learning difficulties, overgrowth and mild facial dysmorphism, including synophrys, low anterior hairline insertion, and whole body hirsutism. She had mild lumbar scoliosis and mild small joint hypermobility. Her motor development was delayed. She had anxiety and socialisation difficulties compatible with autism spectrum disorder and attention deficit disorder with impulsivity treated with atomoxetine. Their father was a 49 year-old man with tall stature, macrocephaly, learning difficulties, and minor facial dysmorphism including broad nasal bridge, heavy horizontal eyebrows, thin upper lip and large forehead. He had a right occipital osteoma removed at 20 years of age.

Kosaki et al. (2017) described a female with Tatton-Brown-Rahman syndrome caused by a heterozygous constitutional DNMT3A mutation at the acute myeloid leukemia somatic mutation hotspot p.Arg882His. The mutation was present both in peripheral blood and buccal tissue. Clinical features included hypotonia, narrow palpebral fissures, ventricular septal defect, umbilical hernia, sacral cyst and Chiari type I anomaly. At the age of 6 years she exhibited overgrowth, round face and intellectual disability. At the time of her last examination, she has not developed leukemia.

Hollink et al. (2017) described a male patient with Tatton-Brown-Rahman syndrome and acute leukemia due to the recurrent R882 de novo mutation in the DNMT3A gene. Clinical features included intellectual disability, hypotonia, recurrent febrile seizures, obesity, recurrent upper airway infections, ventricular septum defect, soft skin, hypermobility of joints in hands, kyphosis, umbilical hernia, and cryptorchidism. Dysmorphic features were macrocephaly, frontal bossing, heavy horizontal eyebrows, narrow palpebral fissures, small nose with small alae nasi, thin upper lip and a short neck. He developed acute myeloid leukemia.

* This information is courtesy of the L M D.
If you find a mistake or would like to contribute additional information, please email us at: [email protected]

Erhalten Sie eine schnellere und genauere Genetische Diagnostik!

Mehr als 250,000 Patienten erfolgreich analysiert!
Warten Sie nicht Jahre auf eine Diagnose. Handeln Sie jetzt und sparen Sie wertvolle Zeit.

Los geht's!

"Unser Weg zu einer Diagnose seltener Krankheiten war eine 5 -jährige Reise, die ich nur als Versuch beschreiben kann, einen Roadtrip ohne Karte zu unternehmen. Wir kannten unseren Ausgangspunkt nicht. Wir kannten unser Ziel nicht. Jetzt haben wir Hoffnung. "

Bild

Paula und Bobby
Eltern von Lillie

Was ist FDNA Telehealth?

FDNA Telehealth ist ein führendes Unternehmen für digitale Gesundheit, das einen schnelleren Zugang zu genauen genetischen Analysen bietet.

Mit einer von führenden Genetikern empfohlenen Krankenhaustechnologie verbindet unsere einzigartige Plattform Patienten mit Genexperten, um ihre dringendsten Fragen zu beantworten und eventuelle Bedenken hinsichtlich ihrer Symptome zu klären.

Vorteile von FDNA Telehealth

FDNA-Symbol

Credibility

Unsere Plattform wird derzeit von über 70% der Genetiker verwendet und wurde zur Diagnose von über 250,000 Patienten weltweit eingesetzt.

FDNA-Symbol

Barrierefreiheit

FDNA Telehealth bietet innerhalb von Minuten eine Gesichtsanalyse und ein Screening, gefolgt von einem schnellen Zugang zu genetischen Beratern und Genetikern.

FDNA-Symbol

Benutzerfreundlichkeit

Unser nahtloser Prozess beginnt mit einer ersten Online-Diagnose durch einen genetischen Berater, gefolgt von Konsultationen mit Genetikern und Gentests.

FDNA-Symbol

Genauigkeit & Präzision

Erweiterte Funktionen und Technologien für künstliche Intelligenz (KI) mit einer Genauigkeitsrate von 90% für eine genauere genetische analyse.

FDNA-Symbol

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schnellerer Zugang zu genetischen Beratern, Genetikern, Gentests und einer Diagnose. Falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden. Sparen Sie Zeit und Geld.

FDNA-Symbol

Privatsphäre & Sicherheit

Wir garantieren den größtmöglichen Schutz aller Bilder und Patienteninformationen. Ihre Daten sind immer sicher und verschlüsselt.

FDNA Telehealth kann Sie einer Diagnose näher bringen.
Vereinbaren Sie innerhalb von 72 Stunden ein Online-Treffen zur genetischen Beratung!

EspañolDeutschPortuguêsFrançaisEnglish