Treacher Collins syndrome

Was ist Treacher Collins syndrome?

Treacher Collins ist eine genetische Störung, die bei etwa 1 von 50,000 Geburten auftritt. Dies macht sie zu einer seltenen Krankheit.

Symptome kann von Person zu Person erheblich variieren, aber der Zustand betrifft hauptsächlich die Entwicklung von Knochen und Gewebe im Gesicht.

Dies syndrom ist auch bekannt als:
Franceschetti syndrom Mandibulofaziale Dysostose, Treacher-Collins-Typ, autosomal-rezessives MFD1 TCS

Was Genveränderungen verursachen Treacher Collins syndrome?

Mutationen im TCOF1-Gen verursachen 90-95% der Fälle des Syndroms. Die übrigen Fälle werden durch Mutationen der Gene POLR1C, POLR1B, POLR1D verursacht. Die Krankheit wird in 40% der Fälle vererbt, wobei der Großteil auf eine spontane Mutation zurückzuführen ist.

In einigen Fällen kann ein genetisches Syndrom das Ergebnis einer De-novo-Mutation und der erste Fall in einer Familie sein. In diesem Fall handelt es sich um eine neue Genmutation, die während des Fortpflanzungsprozesses auftritt.

Treacher Collins in der Familie kann jedoch zukünftige Babys anfälliger für die Krankheit machen.

Was sind die wichtigsten symptome von Treacher Collins syndrome?

Das Wichtigste symptome des syndrom beziehen sich hauptsächlich auf das Gesicht.

Zu diesen einzigartigen Gesichtsmerkmalen gehören ein träges Auge, spärliche oder fehlende Wimpern, abnormale oder kleine Wangenknochen, ein kleinerer Unterkiefer und ein kleineres Kinn.
Die Ohren können kleiner, missgebildet oder gar nicht vorhanden sein und Hörverlust ist ein Problem bei Personen mit dem syndrom. Ebenso wie eine Gaumenspalte.

Einzelpersonen können auch weniger Zähne und falsch ausgerichtete, verfärbte Zähne haben.

Sprach- und motorische Entwicklungsverzögerungen sind bei Personen mit syndrom sowie.

Mögliche klinische Merkmale/Merkmale:
Malarabflachung, Kolobom des unteren Augenlids, nach unten geneigte Lidspalten, Anomalie des Außenohrs, Gaumenspalte, autosomal-rezessive Vererbung, Mikrognathie, mandibulofaziale Dysostose

Wie wird jemand getestet? Treacher Collins syndrome?

Die ersten Tests für Treacher Collins syndrome kann mit einem Gesichtsanalyse-Screening beginnen, durch die FDNA Telehealth Telegenetik-Plattform, die die Schlüsselmarker der syndrom und skizzieren Sie die Notwendigkeit weiterer Tests. Es folgt ein Beratungsgespräch mit einem genetischen Berater und dann einem Genetiker. 

Basierend auf dieser klinischen Konsultation mit einem Genetiker werden die verschiedenen Optionen für Gentests geteilt und die Zustimmung für weitere Tests eingeholt.

Medizinische Informationen zu Treacher Collins syndrome

Treacher Collins syndrome is a craniofacial development disorder with a variable phenotype that can include hypoplasia of the zygomatic bones and mandible, microtia and other ear abnormalities, conductive hearing loss, and cleft palate. Treacher Collins syndrome 1 is caused by heterozygous mutations in the TCOF1 gene on chromosome 5q32-q33.

The main features are symmetrical facial abnormalities consisting of malformed ears, malar hypoplasia, a coloboma of the lateral part of the lower lid, mandibular hypoplasia, a cleft palate, and sensorineural deafness. The syndrome must be differentiated from Goldenhar syndrome, Nager syndrome and other acrofacial dysostoses.

This well-documented autosomal dominant condition can be very variable (see Dixon et al., 1994).

Autosomal dominant inheritance is well-established, however Richieri-Costa et al., (1993) reported two affected brothers with apparently unaffected parents and one other affected girl with first-cousin parents. They reviewed other possible autosomal recessive cases in the literature. It is difficult to rule out incomplete expression or germinal mosaicism iand namedn these rare families.

Dixon et al., (1996) isolated the gene TCOF1 encoding Treacle. Mutations resulted in premature termination of the protein.
Arn et al., (1993) reported a 21-month-old girl with mild mandibulofacial dysostosis and a deletion of 3p24.1. Deletions at 13q12.2 involving subunits of RNA polymerases I and III can also cause this phenotype (Dauwerse et al., 2011). Most of their cases were deletions of POLR1D, but they also report homozygous mutations of POLR1C as a cause - see also Schaefer et al., (2014) for the recessive type with mutations in POLR1D.

Gladwin et al., (1996) reported further mutations leading to haploinsufficiency. Additional mutations were reported by Splendore et al., (2002).

Hansen et al., (1996) reported a severely affected case with arhinia and uveal colobomas together with almost absent ears. The mother was mildly affected, the sister was a classical case, and the father was apparently unaffected.

Splendore et al., (2003) showed that seven of 10 sporadic mutations were paternal in origin.

Thirteen families were reported by Dixon et al., (2004) illustrating the usefulness of molecular diagnosis, especially in those cases where clinical diagnosis may be equivocal and when prenatal diagnosis is required.

There were similar findings in the report by Teber et al., (2004).

A clinically unaffected mother of a ""sporadic"" case of Treacher Collins was shown by Shoo et al., (2004) to be mosaic for the mutation.

Robb et al., (1991) reported a case with a tracheoesophageal fistula, a rectovaginal fistula, and anal atresia, and the case reported by Horiuchi et al., (2004) had esophageal regurgitation, craniosynostosis, and choanal atresia. This patient had a novel nonsense TCOF1 mutation.

A patient with a micropenis and male pseudohermaphroditism was reported by Writzl et al., (2008).

The patient reported by Li et al., (2009) had a Nt4365 delA mutation and a most unusual phenotype. Facially, there was an aberrant anterior hairline, with bitemporal rectangular extensions of hair into the preauricular region, and a shallow groove that ran from this region to the corner of the mouth. The eyebrows were widely spaced and besides the lid colobomas, there was an iris coloboma. The nose was prominent with poorly formed nares. The external genitalia were hypoplastic; there was an ASD, patent ductus, displacement of the thyroid and thymus; and a small accessory spleen. There was retinal dysplasia and a choroidal coloboma.

Note the two extraordinary severe cases reported by Bauer et al., (2013). One had a TCOF1 mutation (the other could not be tested). Both looked like the result of amniotic bands, and one had an encephalocele.

Vincent et al., (2015) described a series of 146 patients with Treacher Collins syndrome. Sixty-three percent of patients had a mutation in TCOF1, 6% in POLR1D, and none in POLR1C. The most commonly occurring features in patients with mutations in TCOF1 were downward-slanting palpebral fissures, malar hypoplasia, and conductive deafness. Mandibular hypoplasia, lower eyelid coloboma, and facial asymmetry were less frequent. Patients with mutations in POLR1D had mild features and no life-threatening complications. Congenital cardiac defects occurred in 8% of patients with a TCOF1 mutation. Among the patients with intellectual disability and/or microcephaly, four patients carried a mutation in EFTUD2, and two patients had a 5q32 deletion encompassing TCOF1 and CAMK2A.

* This information is courtesy of the L M D.
If you find a mistake or would like to contribute additional information, please email us at: [email protected]

Erhalten Sie eine schnellere und genauere Genetische Diagnostik!

Mehr als 250,000 Patienten erfolgreich analysiert!
Warten Sie nicht Jahre auf eine Diagnose. Handeln Sie jetzt und sparen Sie wertvolle Zeit.

Los geht's!

"Unser Weg zu einer Diagnose seltener Krankheiten war eine 5 -jährige Reise, die ich nur als Versuch beschreiben kann, einen Roadtrip ohne Karte zu unternehmen. Wir kannten unseren Ausgangspunkt nicht. Wir kannten unser Ziel nicht. Jetzt haben wir Hoffnung. "

Bild

Paula und Bobby
Eltern von Lillie

Was ist FDNA Telehealth?

FDNA Telehealth ist ein führendes Unternehmen für digitale Gesundheit, das einen schnelleren Zugang zu genauen genetischen Analysen bietet.

Mit einer von führenden Genetikern empfohlenen Krankenhaustechnologie verbindet unsere einzigartige Plattform Patienten mit Genexperten, um ihre dringendsten Fragen zu beantworten und eventuelle Bedenken hinsichtlich ihrer Symptome zu klären.

Vorteile von FDNA Telehealth

FDNA-Symbol

Credibility

Unsere Plattform wird derzeit von über 70% der Genetiker verwendet und wurde zur Diagnose von über 250,000 Patienten weltweit eingesetzt.

FDNA-Symbol

Barrierefreiheit

FDNA Telehealth bietet innerhalb von Minuten eine Gesichtsanalyse und ein Screening, gefolgt von einem schnellen Zugang zu genetischen Beratern und Genetikern.

FDNA-Symbol

Benutzerfreundlichkeit

Unser nahtloser Prozess beginnt mit einer ersten Online-Diagnose durch einen genetischen Berater, gefolgt von Konsultationen mit Genetikern und Gentests.

FDNA-Symbol

Genauigkeit & Präzision

Erweiterte Funktionen und Technologien für künstliche Intelligenz (KI) mit einer Genauigkeitsrate von 90% für eine genauere genetische analyse.

FDNA-Symbol

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schnellerer Zugang zu genetischen Beratern, Genetikern, Gentests und einer Diagnose. Falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden. Sparen Sie Zeit und Geld.

FDNA-Symbol

Privatsphäre & Sicherheit

Wir garantieren den größtmöglichen Schutz aller Bilder und Patienteninformationen. Ihre Daten sind immer sicher und verschlüsselt.

FDNA Telehealth kann Sie einer Diagnose näher bringen.
Vereinbaren Sie innerhalb von 72 Stunden ein Online-Treffen zur genetischen Beratung!

EspañolDeutschPortuguêsFrançaisEnglish