Kleefstra syndrome

Was ist Kleefstra syndrome?

Kleefstra syndromeist eine genetische Erkrankung, die ein breites Spektrum an symptome die mehrere Bereiche und Systeme des Körpers betreffen können.

Je häufiger symptome Dazu gehören geistige Behinderung, geringer Muskeltonus, Krampfanfälle und charakteristische Gesichtszüge.

Diese seltene Krankheit wurde offiziell identifiziert als Kleefstra syndrome in April 2010, wodurch es zu einem kürzlich identifizierten syndrom.

Syndrom Synonyme:
9q Subtelomerische Deletion Syndrom 9q- Syndrom Chromosom 9q34.3 Löschung Syndrom Kleefstra syndrome Kleefstra-Syndrom

Was Genveränderungen verursachen Kleefstra syndrome?

Deletionen aus dem EHMT1-Gen auf Chromosom 9 sind für die Entwicklung des Syndroms verantwortlich.

Die Krankheit wird nicht vererbt, sondern ist das Ergebnis von De-novo-Deletionen. In einigen Fällen kann ein genetisches Syndrom das Ergebnis einer De-novo-Mutation und der erste Fall in einer Familie sein. In diesem Fall handelt es sich um eine neue Genmutation, die whrend des Fortpflanzungsprozesses auftritt.

Was sind die wichtigsten symptome von Kleefstra syndrome?

Das Wichtigste symptome, die in ihrem Schweregrad von Person zu Person variieren können, umfassen Entwicklungsverzögerung und geistige Behinderung. Verspätetes oder fehlendes Sprechen ist charakteristisch für die syndrom.

Menschen werden oft mit einem hohen Geburtsgewicht und Fettleibigkeit in der Kindheit geboren. In der Jugend die syndrom kann Apathie und/oder Katatonie auslösen.
Das syndrom kann auch Entwicklungsstörungen verursachen, die denen im Zusammenhang mit Autismus ähneln, sowie andere Verhaltensprobleme.

Physische Bedingungen der syndrom gehören Zahnanomalien, geringer Muskeltonus, Strabismus oder Schielen in den Augen und Hörverlust. Die Hände von Personen mit dem syndrom kann eine einzelne Handflächenfalte und nach innen gebogene Finger haben. Auch geschwungene Füße sind keine Seltenheit.

Andere Gesundheitszustände im Zusammenhang mit der syndrom Dazu gehören Nierenprobleme und Bindegewebserkrankungen. Atemwegsinfektionen sind ebenso häufig wie Krampfanfälle und mögliche Hirnanomalien.

Mögliche klinische Merkmale/Merkmale:
Kryptorchismus, Ernährungsschwierigkeiten im Säuglingsalter, autosomal-dominante Vererbung, dünner zinnoberroter Rand, autistisches Verhalten, offener Ductus arteriosus, geistige Behinderung, Muskelhypotonie, Gaumenspalte, Vorhofseptumdefekt, Abnormalität des Gebisses, Mikrozephalie, Hypermetropie, Kleinwuchs, globale Entwicklungsverzögerung

Wie wird jemand getestet? Kleefstra syndrome?

Die ersten Tests für Kleefstra syndrome kann mit einem Gesichtsanalyse-Screening beginnen, durch die FDNA Telehealth Telegenetik-Plattform, die die Schlüsselmarker der syndrom und skizzieren Sie die Notwendigkeit weiterer Tests. Es folgt ein Beratungsgespräch mit einem genetischen Berater und dann einem Genetiker. 

Basierend auf dieser klinischen Konsultation mit einem Genetiker werden die verschiedenen Optionen für Gentests geteilt und die Zustimmung für weitere Tests eingeholt.

Medizinische Informationen zur Kleefstraße Syndrom

Common features in patients with Kleefstra syndrome include intellectual disability, hypotonia, brachymicrocephaly, epilepsy, heart defects, and a flat face with hypertelorism, synophrys, anteverted nares, everted lower lip, and macroglossia. This syndrome is typically caused by haploinsufficiency of the EHMT1 gene, located in the subtelomeric region of chromosome 9q.
In the series of Knight et al., (1999) two severely intellectually disabled sisters (six and 11 years old) with a der(9)t(9;13)(q34;p11.1) were reported. Both were severely hypotonic with similar dysmorphism: brachymicrocephaly, coarse facies, long eyebrows with synophrys, large tongue, upturned nose with prominent nares, tented mouth, short philtrum, and low-set posteriorly rotated ears. Both sisters had periventricular white matter changes, epilepsy, joint laxity and sensorineural deafness. The youngest also had a congenital heart abnormality (PDA, PFO and VSD). The mother was the carrier of the balanced t(9;13).
Rossi et al., (2001) reported a de novo 9qter deletion in a moderately intellectually disabled child with facial dysmorphism (not further specified); Anderlid et al., (2002) in a 25-year-old severely intellectually disabled woman with epilepsy, synophrys, hypertelorism and strabismus; and Rio et al., (2002) in a severely intellectually disabled female with obesity, abnormal genitalia and hyperactivity.
Cormier-Daire et al., (2003) suggest that obesity might be characteristic of 9qter deletions.
A further 12 patients from 11 families were reported by Stewart et al., (2004). Five had previously been reported. Facial features (brachycephaly, synophris, anteverted nostrils, thin or tented upper lip, macroglossia) were very similar to those reported by Cormier-Daire et al., (2003), but obesity was not a feature. Looking at the excellent photos published in this report, the lower lip seems prominent and everted.
The patient reported by Quigley et al., (2004) with a submicroscopic deletion of 9q34 and duplication of 19p13 was intellectually disabled, microcephalic and had alopecia universalis.
Five cases were reported by Yatsenko et al., (2005). One looked like trigonocephaly C. Three cases were reported by Neas et al., (2005). These authors show pictures of one of the cases, with coarse facial features.
Kleefstra et al., (2006) showed a case without the classical phenotype. Using a patient with a balanced translocation, Kleefstra et al., (2005) showed haploinsufficiency of EHMT1 (euchromatin histone methyl transferase 1) was responsible for the 9q subtelomeric deletion syndrome. This was confirmed in a larger series of patients by Kleefstra et al., (2006).
Klitten et al., (2009) reported a case with a diaphragmatic hernia.
Verhoeven et al., (2011), reported three female patients. MRIs showed multifocal subcortical signal abnormalities, and there was a suggestion of regression.
In a cohort of individuals without an EHMT1 mutation, mutations were found in MBD5, MLL3, SMARCB1 and NR113 (Kleefstra et al., 2012). All encode epigenetic regulators.
Rump et al., (2013) reported a patient whose normal mother (except for minor facial dysmorphism) was mosaic.
A severe case with a hypoplastic left heart and multiple renal cysts was reported by Campbell et al., (2014). Duplications of EHMT1 can also cause this syndrome (Schwaibold et al., 2014).
Samango-Sprouse et al., (2016) described a girl with Kleefstra syndrome and a low-average intelligence - verbal IQ was 81, performance IQ 79, and global language IQ 89. As a child she had developmental delay, torticollis, hypotonia, swallowing difficulties and apraxia due to oral motor discoordination. Chromosomal microarray showed a de novo intragenic microdeletion of 17.8 kb in the 9q34.3 chromosomal region containing the EHMT1 gene. Vargiami et al., (2016) described a 20-month-old girl with Kleefstra syndrome with multiple coronary artery microfistulas, originating from the left main coronary artery and draining into the left ventricle. Bock et al., (2016) identified a de novo truncating mutation in the EHMT1 gene in an autistic girl with dysmorphic facial features typical of Kleefstra syndrome. Unlike other reported Kleefstra syndrome patients, this individual did not present with intellectual disability, brachycephaly, microcephaly, regressive phenotype, congenital structural heart defects, urogenital defects, epilepsy or overweight.
Blackburn et al., (2017) described two unrelated female patients with clinical characteristics of Kleefstra syndrome and a missense mutation in EHMT1, p.P809L. The mutation affects the conserved TPLX motif within the ankyrin repeat. Both patients showed intellectual disability, hypotonia in childhood, coarse facies, cardiac anomalies (aberrant right subclavian artery and atrial septal defect) and autism spectrum disorder. Additional findings in the first patient included overweight, cerebral ataxia, diastasis recti, hypermobility, sensory processing disorder, monocular elevation palsy, blue sclera, exotropia of the left eye, pointed chin, dysplastic ear helices, tracheomalacia, long tubular epiglottis and chronic lung disease. The second patient had a left kidney upper pole defect, left supernumerary nipple and reduced extension of the elbow. Her brain MRI showed white matter abnormalities in the periventricular and peritrigonal brain regions.
Three individuals with mosaic deletions in the EHMT1 gene were reported by de Boer et. al (2018) in apparently unaffected parents of children with Kleefstra syndrome. Psychological and psychiatric studies demonstrated autism spectrum disorder, major depression and reduced cognitive flexibility.
Three new and five previously reported patients with 9q34.3 deletions and pulmonary hypertension were reviewed by Okur et. al. (2018). Congenital heart anomalies included aortic stenosis, bicuspid aortic valve, coarctation of aorta, mitral stenosis, atrial septal defect, ventricular septal defect, double outlet of right ventricle, patent ductus arteriosus, and patent foramen ovale.

* This information is courtesy of the L M D.
If you find a mistake or would like to contribute additional information, please email us at: [email protected]

Erhalten Sie eine schnellere und genauere Genetische Diagnostik!

Mehr als 250,000 Patienten erfolgreich analysiert!
Warten Sie nicht Jahre auf eine Diagnose. Handeln Sie jetzt und sparen Sie wertvolle Zeit.

Los geht's!

"Unser Weg zu einer Diagnose seltener Krankheiten war eine 5 -jährige Reise, die ich nur als Versuch beschreiben kann, einen Roadtrip ohne Karte zu unternehmen. Wir kannten unseren Ausgangspunkt nicht. Wir kannten unser Ziel nicht. Jetzt haben wir Hoffnung. "

Bild

Paula und Bobby
Eltern von Lillie

Was ist FDNA Telehealth?

FDNA Telehealth ist ein führendes Unternehmen für digitale Gesundheit, das einen schnelleren Zugang zu genauen genetischen Analysen bietet.

Mit einer von führenden Genetikern empfohlenen Krankenhaustechnologie verbindet unsere einzigartige Plattform Patienten mit Genexperten, um ihre dringendsten Fragen zu beantworten und eventuelle Bedenken hinsichtlich ihrer Symptome zu klären.

Vorteile von FDNA Telehealth

FDNA-Symbol

Credibility

Unsere Plattform wird derzeit von über 70% der Genetiker verwendet und wurde zur Diagnose von über 250,000 Patienten weltweit eingesetzt.

FDNA-Symbol

Barrierefreiheit

FDNA Telehealth bietet innerhalb von Minuten eine Gesichtsanalyse und ein Screening, gefolgt von einem schnellen Zugang zu genetischen Beratern und Genetikern.

FDNA-Symbol

Benutzerfreundlichkeit

Unser nahtloser Prozess beginnt mit einer ersten Online-Diagnose durch einen genetischen Berater, gefolgt von Konsultationen mit Genetikern und Gentests.

FDNA-Symbol

Genauigkeit & Präzision

Erweiterte Funktionen und Technologien für künstliche Intelligenz (KI) mit einer Genauigkeitsrate von 90% für eine genauere genetische analyse.

FDNA-Symbol

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schnellerer Zugang zu genetischen Beratern, Genetikern, Gentests und einer Diagnose. Falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden. Sparen Sie Zeit und Geld.

FDNA-Symbol

Privatsphäre & Sicherheit

Wir garantieren den größtmöglichen Schutz aller Bilder und Patienteninformationen. Ihre Daten sind immer sicher und verschlüsselt.

FDNA Telehealth kann Sie einer Diagnose näher bringen.
Vereinbaren Sie innerhalb von 72 Stunden ein Online-Treffen zur genetischen Beratung!

EspañolDeutschPortuguêsFrançaisEnglish