Ohdo syndrome, SBBYS Variant (SBBYSS)

Was ist Ohdo syndrome, SBBYS Variant (SBBYSS)?

Dies ist eine seltene Krankheit, eine genetische Erkrankung, die mehrere Teile des Körpers betrifft. Schwere geistige Behinderung ist ein wichtiger syndrom.

Bis heute gibt es 19 registrierte Fälle von syndrom weltweit und es wird angenommen, dass es bei mehr als 1 von 1 Millionen Lebendgeburten weltweit auftritt.

Syndrom Synonyme:
Geistige Behinderung, angeborene Herzfehler, Blepharophimose, Blepharoptose und hypoplastische Zähne Ohdo Blepharophimose Syndrom Sag-friseur-biesecker-jung-simpson Syndrom Jungsimpson Syndrom; Yss

Was Genveränderungen verursachen Ohdo syndrome, SBBYS Variant (SBBYSS)?

Veränderungen im KAT6-Gen sind für das Syndrom verantwortlich. Die Mehrzahl der diagnostizierten Fälle waren bisher De-novo-Mutationen.

In einigen Fällen kann ein genetisches Syndrom das Ergebnis einer De-novo-Mutation und der erste Fall in einer Familie sein. In diesem Fall handelt es sich um eine neue Genmutation, die während des Fortpflanzungsprozesses auftritt.

Was sind die wichtigsten symptome von Ohdo syndrome, SBBYS Variant (SBBYSS)?

Ein Hauptfach symptom des syndrom ist eine schwere geistige Behinderung sowie auf eine Sprachentwicklung von Null beschränkt.

Einzigartige körperliche und Gesichtsmerkmale des syndrom Dazu gehören unterentwickelte Augenlider, die einen Teil des Auges bedecken, ein maskenartiges, unbewegliches Gesicht, ein kleiner Mund, kleine spitze Zähne, eine dünne Oberlippe, eine große Nasenspitze, große Zehen und sehr lange Daumen. Eine Gaumenspalte tritt bei 1/3 aller Personen mit der syndrom.

Fehlende Kniescheiben oder unterentwickelte Kniescheiben sind ebenfalls ein wichtiges physikalisches Merkmal des syndrom.

Andere Gesundheitszustände im Zusammenhang mit der syndrom Herzfehler, bei 50% der Personen, Ernährungsprobleme, geringer Muskelabbau und Schilddrüsenanomalien.

Mögliche klinische Merkmale/Merkmale:
Strabismus, spärliche und dünne Augenbrauen, Ptosis, Tented Oberlippenrot, Atemversagen, Ventrikelseptumdefekt, Arachnodaktylie, Fußanomalie, Gaumenspalte, Camptodaktylie der Zehen, breiter Nasenrücken, fortgeschrittener Zahndurchbruch, Vorhofseptumdefekt, Blepharophimose, Nystagmus, Offener Mund, Innenohrschwerhörigkeit, Weit auseinander stehende Zähne, Krampfanfall, Proteinurie, Stenose des äußeren Gehörgangs, Dünne Zinnobergrenze, Skrotalhypoplasie, Autosomal-dominante Vererbung, Pes planus, Patellalaplasie, Kryptorchismus, Schallleitungsschwerhörigkeit, Epikanthus Unterlippenrot, Klinodaktylie des 5. Fingers, Glattes Philtrum, Fütterschwierigkeiten im Säuglingsalter, Außenohrfehlbildung, Atresie des äußeren Gehörgangs, Verzögerter Zahndurchbruch, Hypermetropie, Volle Wangen, Eingedrückter Nasenrücken, Kognitive Beeinträchtigung, Visuelles Beeinträchtigung, Hypothyreose, Hörbehinderung, Kleinwuchs, geistige Behinderung, Abnormalität des Zahnschmelzes, Join t Schlaffheit, Hypermobilität der Gelenke

Wie wird jemand getestet? Ohdo syndrome, SBBYS Variant (SBBYSS)?

Die ersten Tests für Ohdo syndrome, SBBYS Variant (SBBYSS) kann mit einem Gesichtsanalyse-Screening beginnen, durch die FDNA Telehealth Telegenetik-Plattform, die die Schlüsselmarker der syndrom und skizzieren Sie die Notwendigkeit weiterer Tests. Es folgt ein Beratungsgespräch mit einem genetischen Berater und dann einem Genetiker. 

Basierend auf dieser klinischen Konsultation mit einem Genetiker werden die verschiedenen Optionen für Gentests geteilt und die Zustimmung für weitere Tests eingeholt.

Medizinische Informationen zu Ohdo syndrome, SBBYS Variant (SBBYSS)

Strabismus, Sparse and thin eyebrow, Ptosis, Tented upper lip vermilion, Respiratory failure, Ventricular septal defect, Arachnodactyly, Abnormality of the foot, Cleft palate, Camptodactyly of toe, Wide nasal bridge, Advanced eruption of teeth, Atrial septal defect, Blepharophimosis, Nystagmus, Open mouth, Sensorineural hearing impairment, Widely spaced teeth, Seizure, Proteinuria, Stenosis of the external auditory canal, Thin vermilion border, Scrotal hypoplasia, Autosomal dominant inheritance, Pes planus, Patellar aplasia, Cryptorchidism, Conductive hearing impairment, Epicanthus, Everted lower lip vermilion, Clinodactyly of the 5th finger, Smooth philtrum, Feeding difficulties in infancy, External ear malformation, Atresia of the external auditory canal, Delayed eruption of teeth, Hypermetropia, Full cheeks, Depressed nasal bridge, Cognitive impairment, Visual impairment, Hypothyroidism, Hearing impairment, Short stature, Intellectual disability, Abnormality of dental enamel, Joint laxity, Joint hypermobil

"Say-Barber-Biesecker-Young-Simpson syndrome (Ohdo syndrome variant) is characterized by dysmorphic features (blepharophimosis, bulbous nasal tip, small mouth), dislocated or hypoplastic patellae, dental abnormalities, various additional congenital abnormalities, and intellectual disability. Some of the affected individuals have an immobile face. This autosomal dominant syndrome is caused by heterozygous mutations in the KAT6B gene.

Young and Simpson (1987) described a female infant with microcephaly, blepharophimosis, small, low-set, posteriorly rotated ears, a bulbous nose, and micrognathia. There was also an ASD, VSD, intellectual disability and hypothyroidism.

Fryns and Moerman (1988) described a similar male case. Apart from the hypoplastic teeth, these infants have some similarities to Ohdo (1986) (qv).

Cavalcanti (1989) reported a 7-month-old male with features of the condition. He also had postaxial polydactyly of the left foot and both hands.

Bonthron et al., (1993) reported a further possible case with an AV-canal defect. The parents were consanguineous.

Moncla et al., (1995) published a 5-month-old boy with a similar combination of features where a terminal deletion of 3p was demonstrated. The authors noted similarities to other cases with 3p25-pter deletions. A patient with a 1p36 terminal deletion has also been reported (Robinson et al., 2008).

Mansuno et al., (1999) reported unrelated male and female cases with features of the condition. In both cases, MRI scans of the brain showed patchy lesions of the subcortical white matter with high signal intensity on T2 weighted imaging.

Kondoh et al., (2000) published a further case. Hypothyroidism was only transient. The thyroid appeared to be anatomically normal. Growth was almost normal. There was also macular degeneration of the fundus, a torticollis, mild talipes equinovarus, and patella dislocation.

Marques-de-Faria et al., (2000) reported a male infant with features overlapping with Ohdo syndrome and Young-Simpson syndrome.

Genitopatellar syndrome is an allelic disorder to SBBYS syndrome.

Yilmaz et al., (2015) reported three patients with typical SBBYS syndrome and the KAT6B c.3147G>A synonymous variant. The mutation induces aberrant splicing through the use of a cryptic exonic splice acceptor site created by the sequence variant. The authors concluded that this mutation represents a mutational hot spot in SBBYS syndrome. Most SBBYS syndrome-causing mutations are clustered in the large exon 18 of KAT6B and almost exclusively lead to predicted protein truncation.

Preiksaitiene et al., (2016) described a female patient with a 5.2 Mb deletion of the 10q22.1q22.3 region including KAT6B. The authors compared the clinical presentation of this patient to four previous patients with similar deletions. The deletion sizes in the five patients varied from 2.6 Mb to 7.9 Mb. The features observed in all the patients included hypotonia and developmental delay, genital anomalies, and characteristic facial dysmorphism. Occasional features included long thumbs/great toes, mask-like face, lacrimal duct anomalies, patellar hypoplasia/agenesis, congenital heart defect, dental anomalies, hearing loss, thyroid anomalies, cleft palate, genital anomalies, and short stature.

Radvanszky et al. (2017) report a girl with multiple congenital anomalies and additional phenotypic features overlapping both SBBYSS and GTPTS. She had a truncating variant in the last KAT6B exon.

Lundsgaard et al., (2017) described a girl with dysmorphic features, atrial septal defect and developmental delay caused by a heterozygous protein-truncating mutation in the KAT6B gene. Clinical features included polyhydramnios during pregnancy, developmental delay, hypotonia, feeding problems, atrial septal defect, chronic otitis media, and hypermetropia. Dysmorphic features were hypertelorism, inverse epicanthal folds, small teeth, blepharophimosis, eversion of the lateral part of the eyelid, arched and laterally sparse eyebrows, long first finger and short fifth finger, and overlapping of the fourth toe over the third toe. Brain MRI revealed hypomyelination and a short corpus callosum.

Yong Rok Kim et al., (2017) described a familial case. The proband was a 3-year-old female patient with developmental delay. She had an immobile face, blepharophimosis, ptosis, a broad and flat nasal bridge, and a low set of large protruding ears. Her father also had a similar face, intellectual disability, and a contracture deformity in the metacarpophalangeal joints. The paternal grandmother and uncle had intellectual disability. The authors identified a missense mutation in the KAT6B gene in affected family members.

* This information is courtesy of the L M D.
If you find a mistake or would like to contribute additional information, please email us at: [email protected]

Erhalten Sie eine schnellere und genauere Genetische Diagnostik!

Mehr als 250,000 Patienten erfolgreich analysiert!
Warten Sie nicht Jahre auf eine Diagnose. Handeln Sie jetzt und sparen Sie wertvolle Zeit.

Los geht's!

"Unser Weg zu einer Diagnose seltener Krankheiten war eine 5 -jährige Reise, die ich nur als Versuch beschreiben kann, einen Roadtrip ohne Karte zu unternehmen. Wir kannten unseren Ausgangspunkt nicht. Wir kannten unser Ziel nicht. Jetzt haben wir Hoffnung. "

Bild

Paula und Bobby
Eltern von Lillie

Was ist FDNA Telehealth?

FDNA Telehealth ist ein führendes Unternehmen für digitale Gesundheit, das einen schnelleren Zugang zu genauen genetischen Analysen bietet.

Mit einer von führenden Genetikern empfohlenen Krankenhaustechnologie verbindet unsere einzigartige Plattform Patienten mit Genexperten, um ihre dringendsten Fragen zu beantworten und eventuelle Bedenken hinsichtlich ihrer Symptome zu klären.

Vorteile von FDNA Telehealth

FDNA-Symbol

Credibility

Unsere Plattform wird derzeit von über 70% der Genetiker verwendet und wurde zur Diagnose von über 250,000 Patienten weltweit eingesetzt.

FDNA-Symbol

Barrierefreiheit

FDNA Telehealth bietet innerhalb von Minuten eine Gesichtsanalyse und ein Screening, gefolgt von einem schnellen Zugang zu genetischen Beratern und Genetikern.

FDNA-Symbol

Benutzerfreundlichkeit

Unser nahtloser Prozess beginnt mit einer ersten Online-Diagnose durch einen genetischen Berater, gefolgt von Konsultationen mit Genetikern und Gentests.

FDNA-Symbol

Genauigkeit & Präzision

Erweiterte Funktionen und Technologien für künstliche Intelligenz (KI) mit einer Genauigkeitsrate von 90% für eine genauere genetische analyse.

FDNA-Symbol

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schnellerer Zugang zu genetischen Beratern, Genetikern, Gentests und einer Diagnose. Falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden. Sparen Sie Zeit und Geld.

FDNA-Symbol

Privatsphäre & Sicherheit

Wir garantieren den größtmöglichen Schutz aller Bilder und Patienteninformationen. Ihre Daten sind immer sicher und verschlüsselt.

FDNA Telehealth kann Sie einer Diagnose näher bringen.
Vereinbaren Sie innerhalb von 72 Stunden ein Online-Treffen zur genetischen Beratung!

EspañolDeutschPortuguêsFrançaisEnglish